Wir verwenden Cookies und Analysesoftware, um unsere Website möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Services zu. Für mehr Infos und zum Deaktivieren klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzbestimmungen.
Was zählt, sind die Menschen

Fertigungsaufbau

Gemäß ihrer Strategie wird die ATT im zweiten Geschäftsjahr eine eigene Produktionsanlage für ausgewählte Teile des Fertigungsprozesses aufbauen. Ziel dieses Insourcings ist die Optimierung des Qualitätsmanagements sowie eine Erhöhung der Wertschöpfung im Unternehmen.

FERTIGUNGSAUFBAU

Der Aufbau einer eigenen Fertigung für Teile des Produktionsprozesses ist Teil der Unternehmensstrategie sowie des Businessplans der ATT. Folgende Ziele lassen sich ohne Kontrolle über jene Prozessschritte, die dem Unternehmen Wettbewerbsvorteile ermöglichen, kaum erreichen:

  • Ein ausgereiftes Qualitätsmanagement ist Grundvoraussetzung für Zulieferer in der Automobilindustrie und anderen Branchen mit hohen Normenanforderungen. ATT ist nach ISO 9001:2008 zertifiziert und plant eine Zertifizierung nach TS 16949, was nur sehr wenige externe Partner bieten können.
  • ATT praktiziert Robust Engineering und Design for Six Sigma. Der Produktionsausschuss muss innerhalb eines definierten Toleranzfensters gehalten werden, das im Lauf der Zeit weiter zu verkleinern ist. Derzeit arbeiten nur wenige externe Partner nach solchen Standards.
  • Die Herstellungskosten sollen durch direktes Management der Fertigungsprozesskosten auf das tatsächliche Niveau begrenzt werden. Dadurch kann die Wertschöpfung des jeweiligen Partners durch ATT selbst lukriert werden.
  • Seitens der Großkunden in der Fahrzeugindustrie ist es üblich, den Lieferanten jährliche Kostensenkungsziele vorzugeben, die über „Savings“ erreicht werden müssen. Zu Erfüllung dieser Vorgaben ist eine Kontrolle über die Prozesskosten erforderlich.
  • ATT sieht sich nicht nur aufgrund seiner neuen Technologien, sondern auch bei der Prozessinnovation als führendes Unternehmen. Dies verlangt eine sehr genaue Kenntnis und ständige Weiterentwicklung der eingesetzten Fertigungstechnologien.

Da ein gleichzeitiger Aufbau aller Prozesse ein hohes technisches Risiko bedeutet und übermäßig Kapazitäten bei ATT binden würde, wurde entschieden, vorerst nur die Kernprozesse selbst durchzuführen. Um die Auswahl der am besten geeigneten Fertigungsschritte zu treffen, führte das Unternehmen eine Machbarkeitsstudie durch und erstellte eine Matrix, die jeden Prozess nach den Kriterien Qualität, Risiko, Kosten, Flexibilität und verfügbare Kompetenzen externer Partner bewertete. So wurden jene Prozesse identifiziert, für die ATT selbst die Herstellung übernehmen wird.

Schließlich wurde ein Investitionsprojekt mit einem Volumen von EUR 500.000 aufgesetzt. Dieser Betrag wird in Phasen über einen Zeitraum von 12 Monaten, beginnend mit Februar 2016, investiert. Die Finanzierung des Projekts wird durch eine Mischung von Eigenkapital, Mobilienleasing und Mezzaninfinanzierung gewährleistet. Dieser Ansatz zeigt, dass der innovative Geist der ATT nicht bei technologischen Fragestellungen endet, sondern ebenso die Unternehmensführung einschließlich des Finanzmanagements umfasst.: